Weihnachtsmarkt_Hautvillers

Friede, Freundschaft und Freude

darum ging es am 2.Adventwochenende in Hautvillers, der Wiege des Champagners. Die kleine französische Gemeinde hatte Vertreter aus ihren Partnergemeinden zu einem Tag des Gedenkens an das Ende des 1. Weltkrieges und für den Sonntag zur Teilnahme am Weihnachtsmarkt eingeladen. Dem Ruf folgten alle Gemeinden und sandten ihre Bürgermeister und Vertreter der Partnerschaftsvereine. Auch aus Kiedrich fuhr eine Delegation des Freundschaftsbundes Kiedrich-Hautvillers in das befreundete Dorf um dort Vertreter aus dem englischen Städtchen Beaulieu, der kleinen italienischen Gemeinde San Giovanni d’Asso, aus dem lothringischen Cocheren, dem elsässischen Eguisheim und natürlich die Gastgeber aus Hautvillers zu treffen. Gemeinsam legte man am Denkmal für die gefallenen französischen Soldaten einen Kranz nieder und brachte anschließend auch Kränze zu den nahegelegenen Friedhöfen für tausende gefallene britische, italienische und deutsche Soldaten des 1.Weltkrieges. Friede – war das beherrschende Thema der Ansprachen auf den Friedhöfen, verbunden mit dem Wunsch, dass in diesen europäischen Ländern niemals mehr ein Krieg stattfinden möge. Freundschaft – als Grundstein für Verständigung und Verständnis wurde anschließend mit einem guten Essen und Champagner gefeiert. Freude – beherrschte trotz anhaltendem Regen die Atmosphäre des Weihnachtsmarktes am Adventssonntag. Der Freundschaftsbund machten den Trüffelverkäufern aus Italien Konkurrenz und bot von den Mitgliedern selbstgebackene Plätzchen und Stollen zum Verkauf an.
?
Die Mühe der fleißigen Bäckerinnen und Bäcker wurde belohnt. Kein Stollen, kein Gebäcktütchen blieb übrig. Den Erlös wird der Verein für einen karitativen Zweck Spenden. Über die Spendenvergabe berichten wir zu einem späteren Zeitpunkt. Für die Helferinnen und Helfer gab es zur Belohnung ein grandioses Musikfeuerwerk.

Friede – Freundschaft- Freude